Mit allen Sinnen

Der Stift in meiner Hand. Ein Rascheln. Papier, das gefaltet wird. Und zwischen den Zeilen, du. Ein Augenblick, der unvergessen bleibt. Worte können nicht schweigen. Ich sehe dich. Noch immer. Dort, zwischen den Zeilen. Was bleibt, könnte eine Melodie werden. Vielleicht. Ich atme leise. Lausche. Und spüre den Klang. Er perlt von meinen Augen. Schließt sie. Kann ihn fühlen. Auf meiner Haut. Wie einen Kuss, der nicht enden will. Mit allen Sinnen. Im Hier und Jetzt. Nehme ich das Geschriebene wahr. Es ist zum greifen nah. Und du, zwischen den Zeilen. Weit über das Greifbare hinaus.


1 Kommentar zu „Mit allen Sinnen

  1. … gelungen.
    Einfach gelungen!
    Jmd zwischen den Zeilen und sogar Buchstaben zu fühlen ist eine Sache, aber das sooo aufzuschreiben – in dem Fall fühlt man mit dem Verfasser …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close