Nah

Töne werden leiser. Das Außen verklingt. Im Innern ein Flüstern, das nach oben dringt. Dazwischen ein Stück Flanell; zur Haut geworden, die sich hält. So nah. Steht die Zeit still, hört auf atmen. Zwei in eins. So nah. Zum Sinn gworden. Wandelt das Fühlen. Lässt verstehen, was nicht ausgesprochen werden muss. So nah. Ein Versprechen. Macht aus Sehnsucht den Wunsch, da zu sein. In der Nähe des Anderen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close