Herzblatt

Tagträumen möcht‘ ich. Das Lied des Windes in mir hören. Eine Melodie, flüsternd leise. Sie trägt durch Raum und Zeit. Das Herz geöffnet, der Blick ist weit. Und die Sehnsucht breitet ihre Flügel, blättergleich. Sieh nur die Sterne, singt es in mir. Sie strahlen aus der Ferne. Und funkeln selbst am Tag. Irgendwo ist immer Licht, denke ich. In mir das feine Rauschen, es dehnet sich. Wohl nach dem Glück. Es lässt sich greifen. Und ich frage nicht, kommt es zurück. Sondern gleite ins Zuhause. Dorthin, wo es zu finden ist. Denn schon der Wunsch allein, lässt mich träumen. Die Flügel weit, der Geist befreit. Und irgendwo, ein hoffend Tor. Es breitet seine Pforten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close